Banner Winter

Vereinsgeschichte

"Bergsteigerisches Leben rührt sich von selbst". Zitat des damaligen ersten Vorsitzenden der Sektion Überlingen, Dr. Wolfgang Braus, im Gespräch mit Arnold Stefan, Karl-Heinz Steiner und Charlotte Rebholz (Zoller) bei ihrem Vorstoß auf der Suche nach einer DAV-Nachbarsektion, die gewillt war, uns Pfullendorfer als Ortsgruppe aufzunehmen. Die Gründungsversammlung fand am 03. März 1967 im Gasthaus zum "Lamm" statt. Zum örtlichen Betreuer wurde Arnold Stefan ernannt, zuständig für das zusätzliche Sommerprogramm und Karl-Heinz Steiner als Repräsentant für Öffentlichkeitsarbeit und Organisator des Winterprogramms. Schriftführerin und Kassiererin wurde Charlotte Rebholz (Zoller), die bereits viel Vorarbeit für das Gelingen der Ortsgruppen-Gründung geleistet hatte.

Ab dem 1. Vereinsjahr gab es ein eigenes Sommerprogramm mit 14-tägig geführten Bergtouren, Kletterkurs im Donautal, sowie monatliche Vereinsabende als Bergsteigerstammtisch. Die ersten Skikurse fanden in "Forsters Wäldle" beim Bergwald statt. Die Skigymnastik besuchten wir mit dem TVP. Der Geselligkeit dienten unsere Monatsversammlungen, das alljährliche Höhlenfest im Donautal, Nikolausfeier und Fasnetsbälle, sogar mit eigener "Alpenvereinskapelle Enzian".

1968 gründeten wir eine Jugendgruppe für Jungen und Mädchen von 12 – 18 Jahren. Wilhelm Müller wurde als Jugendleiter vom DAV München anerkannt. Viele Jahre war Wilhelm Müller stellvertretender Vorsitzender der Ortsgruppe.

Erwin_Moser1968 fand die Sektion nach intensiver Suche und Anschubsen durch die Pfullendorfer ein stattliches Bauernhaus als Sektionshütte. Das Sektionsheim wurde am 10. Oktober 1971 mit einem großen Fest eingeweiht. Bis dahin wurden ca. 12.000 (zwölftausend!) freiwillige, unentgeltliche Arbeitsstunden der Mitglieder und Freunde investiert. Die Pfullendorfer waren die treibenden Kräfte. Baumeister und Bauleiter Erwin Moser wurde mit der Verwaltung des Bergheims betraut. Einige Jahre später zog Mathias Rings von Bonn nach Au in der Funktion als Hüttenwart.

Schon im Januar 1969 – noch vor dem Beginn der Umbauarbeiten – trug die Sektion unter Beteiligung der Pfullendorfer am Nordhang hinter der Hütte die ersten Überlinger Stadt- und Sektionsmeisterschaften aus. Zur festen Einrichtung wurden dann die Pfullendorfer Stadtskimeisterschaften, erstmals am 15.03.1970 beim Bergheim Au ausgetragen, anlässlich der 750-Jahrfeier von Pfullendorf.

1971 wurde Erwin Moser Vorsitzender der Ortsgruppe Pfullendorf. Er übernahm das Amt des 2. Vorsitzender der Gesamtsektion und übte dieses bis 1987 aus.

Im März 1973 mit Gründung des Landkreises Sigmaringen (Kreisreform) wurde die erste Skikreismeisterschaft ausgetragen, an der die Ortsgruppe Pfullendorf unter den mehr als 200 Teilnehmern aus 15 Skivereinen sehr gute vordere Plätze belegte!

Im Januar 1974 trafen sich erstmals die Interessenten am Skilanglauf mit Jürgen Heim im Deutschen Kaiser. Dabei wurde die Abteilung "Ski nordisch" aus der Taufe gehoben, die Langläufer und Skitourengeher organisierten sich und wurden über viele Jahre von Jürgen Heim betreut. Stark engagiert waren die Langläufer auch bei der Schaffung und dem Ausbau des Langlauf-Gebietes Heiligenberg.

1977: Die Ortsgruppe war 10 Jahre alt. Alwin Jenter übernahm das Training der alpinen Skitalente. Die Pfullendorfer Rennmannschaft wurde bald zur gefürchteten Konkurrenz auf den Skipisten des Bezirks Oberschwaben. Mit 140 Teilnehmern erfuhr die Stadtskimeisterschaft ihren Höhepunkt.

1978 fuhr man mit 5 Bussen zu den Sonntagsskikursen.

1982 war die Ortsgruppe 15 Jahre alt und zählte inzwischen 300 Mitglieder.

1984: Einige Mitglieder unserer Ortsgruppe durchquerten Korsika auf dem Weitwanderweg GR 20. Bergsteigerische Höhepunkte lieferte Fritz Thum mit seinen         expeditionsartigen Besteigungen bis zu den Achttausendern im Karakorum, den Rocky Mountains, in Südamerika u.a.

1987: Inzwischen waren 20 Jahre seit der Gründung der Ortsgruppe vergangen. Sie entwickelte in all ihren Abteilungen ein aktives, immer mehr eigenständiges Vereinsleben und darf sich zugute halten, dass dies in größtmöglicher Harmonie zwischen den Überlingern und Pfullendorfern ablief. Die vielen inzwischen neu dazugekommenen Mitglieder sowohl in der Sektion als auch in der Ortsgruppe hatten aber kaum mehr persönliche Kontatke und Möglichkeiten, so zusammenzuwachsen, wie dies anfänglich der Fall war. Sektion und Ortsgruppe lebten sich allmählich auseinander. In Pfullendorf wurde der Wunsch nach einer eigenständigen Sektion immer lauter. Knackpunkt war aber der gemeinsame Besitzanteil am Bergheim "Argenzipfel". Nach harten Auseinandersetzungen in der Sache fanden beide Teile schließlich eine Kompromisslösung, die letztlich den Weg ebnete zur Trennung von Überlingen und zur Neugründung der DAV-Sektion Pfullendorf am 14. April 1989.

Sektion Pfullendorf, die 313. Sektion im Deutschen Alpenverein

Der Lammsaal war wiederum bis auf den letzten Platz gefüllt. Das Votum für die Gründung der DAV-Sektion Pfullendorf fiel einstimmig aus. Die meisten Mitglieder (ca. 260) ließen sich direkt von der Sektion Überlingen umschreiben, andere kamen im Lauf des Jahres dazu.

Zum 1. Vorsitzenden wurde Erwin Moser, zum 2. Vorsitzenden Jürgen Koeberle gewählt. Das Amt der Schatzmeisterin erhielt Franziska Seeger, das der Schriftführerin blieb wie bisher bei Charlotte Zoller. Als Jugendleiter kam Alexander Magg in den direkten Vorstand.

Vorstandschaft_89
Die Vorstandschaft nach der Gründung der eigenständigen Sektion im Jahr 1989.
Vorne in der Mitte der 1. Vorsitzende Erwin Moser, daneben links Schriftführerin Charlotte Zoller, rechts der 2. Vorsitzende Jürgen Koeberle.

Auf unserem Vereinskonto stand als Eigenkapital eine Abfindung der Sektion Überlingen für über 20 Jahre Dienst an der Hütte. Mit diesem Startkapital konnten wir uns erneut auf die Suche nach einem Vereinsheim für unsere neue Sektion wagen. Das leerstehende "Haus Don Bosco" in Au-Rehmen, Gemeinschaftshaus des aufgelösten Kinderdorfs Vorarlberg, konnte nach hindernisreichen Behördengängen käuflich erworben werden. Nach einem einstimmigen Beschluss einer ausserordentlichen Generalversammlung der Mitglieder wurden sofort die notwendigsten Um- und Erweiterungsmaßnahmen in Angriff genommen. Bis heute sind wir alljährlich mit großem Aufwand und enormem ehrenamtlichem Arbeitseinsatz dabei, dieses Haus ständig zu optimieren, zu renovieren und zu verschönern. Paul Müller als Bauleiter hat sich sehr verdient gemacht.

1992 wurde unser renoviertes Haus Haus "Don Bosco" feierlich eingeweiht und der Öffentlichkeit mit einem "Tag der offenen Tür" zugänglich gemacht.

1993 gab Erwin Moser den Vorsitz der Sektion Pfullendorf aus gesundheitlichen Gründen ab. Jürgen Koeberle wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt, Jürgen Heim übernahm das Amt des Stellvertreters. Die Sektion ernannte Erwin Moser als Auszeichnung für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden.

1997, am Gründungstag (03.März) unserer Ortsgruppe, feierten wir mit einem bunten und geselligen Festabend unser 30-jähriges Vereinsjubiläum im Bonhoefferhaus. Die Vereinsarbeit entwickelte sich in allen Abteilungen positiv, die Verantwortlichen qualifizierten sich durch Lehrgänge und Fortbildungsmaßnahmen. Der Stand der Mitglieder wuchs stetig an.

2003 konnten wir unseren attraktiven Kletterturm im "Tiefental" feierlich einweihen. Ein alter Sägemehlturm der Glaserei Winter wurde, wieder durch Mitglieder, in Eigenleistung abgebrochen und in der Nähe der städtischen Sportanlagen neu als Kletterzentrum aufgebaut und erfreut sich seither eines großen Zuspruchs.

2005 begrüßten wir anlässlich unserer Jahrehauptversammlung das 1000. Mitglied. Nicht mehr zur Verfügung für die Wahl des ersten Vorsitzenden stand Jürgen Koeberle. Als sein Nachfolger wurde Jürgen Heim gewählt, Peter Hagmann, bisher Leiter des alpinen Rennteams, zum 2. Vorsitzenden.

Unsere junge Sektion war und ist in allen ihren Abteilungen, im Sommer wie im Winter, sehr rührig mit einem vielseitigen Programm. Besonderer Anziehungspunkt für Jugendliche ist der Kletterturm. Die Sektion ist bestrebt, bei jeder Neuwahl junge Mitglieder in den Vorstand zu gewinnen. Auch bietet der DAV viele Ausbildungsmöglichkeiten an, für deren Teilnahme intensiv geworben wird.

2007 feierte unsere Sektion das Jubiläum "40 Jahre Alpenverein in Pfullendorf" mit verschiedenen Sonderveranstaltungen, verteilt über das gesamte Vereinsjahr. Höhepunkt war eine gut besuchte Multimedia-Show mit dem bekannten Extrembergsteiger Hans Kammerlander.

2009 wurde die Realisierung einer massiven Boulderwand innerhalb des Kletterareals vollzogen. Diese Wand ermöglicht nun zusätzlich ein ungesichertes Klettern und trägt somit zur Entlastung des Kletterturms bei, der seit seiner Einweihung sehr gut angenommen wurde.

2010/2011 hat die Langlauf-Abteilung beim Flugplatz eine Langlauf-Loipe eingerichtet und deren Betrieb übernommen. Die Loipen (Klassisch und Skating) stehen im Winter bei entsprechenden Schneebedingungen der Allgemeinheit zur Verfügung.

Bis zum Jahresende 2013 ist die Sektion auf ca. 1.430 Mitglieder angewachsen. Der Mitgliederzuwachs liegt gegenüber dem Vorjahr bei ca. 5,7 %. Die DAV-Sektion zählt somit weiterhin zu den größten Vereinen innerhalb der Stadt Pfullendorf.

2014 - 2017

Nach jahrelanger Suche ist ein Wunsch der Sektion in Erfüllung gegangen. Wir haben in der Uttengasse passende Räume für eine Geschäftsstelle gefunden: Ein Teil des ehemaligen Sportgeschäftes „Team-Sport“. Lage, Größe und Kosten entsprachen unseren Anforderungskriterien, die von der Vorstandschaft definiert und in einer Vorstandsitzung abgesegnet wurden. Viel Arbeit, meist wieder in Eigenleistung der Sektionsmitglieder, machten einen zügigen Umbau bzw. die Renovierung möglich. Im Mai 2015 wurde die Geschäftsstelle mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. Bürgermeister Thomas Kugler, Vertreter befreundeter Vereine, Sponsoren und weitere Ehrengäste feierten mit uns dieses Ereignis. Für die immer umfangreicher werdende Verwaltung eines so großen Vereins, für das Archiv, die Vereinsbibliothek und das Vereins-equipment, als Anlaufstelle für Hüttenbesucher, als Raum für Vorstandsitzungen und Besprechungen der Einzelabteilungen, auch einmal für ein gemütliches Beisammensein ist diese Räumlichkeit von großem Nutzen. Es sind ein Büroraum mit abgeteilter Sitzungsecke, eine Teeküche und im Kellergeschoss Sanitärräume, Archiv und Lagerflächen. Außerdem haben wir einen Stellplatz in der Tiefgarage.

Bei der Hauptversammlung im April 2015 wurde die Vorstandschaft neu gewählt und vier langjährige und verdiente Vorstandsmitglieder aus ihren Funktionen entbunden. Für alle Positionen konnten kompetente Nachfolger gewählt werden (Aktuelle Konstellation siehe „Kontakte und Adressen“ auf dieser Homepage).

Im Jahr 2017 besteht der Alpenverein in Pfullendorf seit 50 Jahren. Keine Feierlichkeit wurde geplant, jedoch wird mit einem interessanten Vortrag über die Vulkaninsel Island eine öffentlichkeitswirksame Veranstaltung angeboten. Auch konnten wieder Mitgliederzuwächse verzeichnet werden. Anlässlich der Hauptversammlung wurden vier verdiente und langjährige Vereinsmitglieder mit einer Urkunde zu Ehrenmitgliedern ernannt (siehe Ehrungen).

Charlotte Zoller