Banner Fruehling

 

Zwischen Gletscher und See 

Bereits zum dritten Mal bietet das DAV-Jahresprogramm eine fünftägige Busreise für ihre Senioren und Gäste im Frühsommer an. Die Fahrten werden von Charlotte Zoller organisiert und begleitet. Ziel der diesjährigen Reise mit 47 Teilnehmern war Kaprun bei Zell am See im Salzburger Land.

Nach einem Stop in der Autobahn-Raststätte Lechwiesen ging die Fahrt weiter nach Kitzbühel zur Mittagsrast und danach ins Hotel in Kaprun. Der folgende Tag bescherte strahlenden Sonnenschein für die Auffahrt auf die Schmittenhöhe von Zell am See aus. Auf der Höhe boten sich mehrere Wandermöglichkeiten. Besonders beeindruckend war der Panoramaweg auf rund 2000 m Höhe zum Sonnkogel, einem Aussichtsberg auf über dreißig Dreitausender, in den Talkessel hinunter zum Zeller See und in das Saalachtal. Es bot sich nach der Talfahrt Gelegenheit zu einer Schifffahrt auf dem Zeller See und zum Bummel durch den mondänen Ferienort Zell. Anderntags hatte sich der Himmel eingetrübt, aber nach kurzen Regenschauern wurde die Wanderung aufsteigend, entlang der Krimmler-Wasserfälle zu einem besonderen Erlebnis. Sie gelten als die höchsten Wasserfälle Europas. Man spürte den Sprühregen und die Kraft der ungeheueren Wasser-massen hautnah. Mehrere Aussichtspunkte bieten Fotostops auf dem Aufstieg über 503 Höhenmeter vom Einstieg bis zur obersten Wasser-fallstufe. Auf dem Rückweg galt der Besuch dem Erlebnismuseum „Nationalparkwelten Mittersill“. Auf 1800 qm kann man eine alpine Erlebniswelt zum Anfassen bestaunen. Eine360-Grad-Panorama-präsentation setzt die Besucher mitten in die Szene und informiert über Flora, Fauna, Geologie und viel Wissenswertes. Der vierte Tag begann mit Regen. Trotzdem ließen sich die Wanderer nicht davon abhalten, vom Hotel aus zu Fuß zur Sigmund Thun-Klamm zu wandern und auf den Holzstegen diese zu durchsteigen und auf der Höhe den Klammsee zu umwandern. Am Nachmittag ließ der Regen zwar nach, Wolken verdeckten jedoch die Gipfelwelt auf dem Kitzsteinhorn. Aber niemand ließ sich davon abhalten, die spektaku-lären Auffahrten mit Kabinenbahn, Gletscherjet und Schrägaufzug auf die 3029 m hohe Gipfelplattform „Top of Salzburg“ zu erleben. Es war eine Fahrt in den Schnee und in ein Wolkenmeer. Aber die Schneeballschlacht, die Einkehr im Gipfelrestaurant, der Zwischen-stopp in der Mittelstation und schließlich am Ausgangspunkt der Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des Bergbahnunglücks im Jahr 2000 machten den Tag zu einem erneuten Erlebnis. Nicht müde machten sich einige auf den Weg zum Lichterspektakel auf dem Zeller See, zum Rock- und zum Chorkonzert, jeweils am Abend. Wer den Tag ruhiger ausklingen lassen wollte, war in der Panoramabar bei einem gemütlichen Plausch in fröhlicher Runde. Der fünfte Tag führte mit einigen Stopps wieder zurück nach Pfullendorf.

2018 w kaprunfahrt

 

Foto: Kitzsteinhorn, Gipfelplattform: ein Teil der Gruppe ließ  es sich nicht nehmen, trotz schlechter Sicht auf das Plateau in den Schnee zu fahren. Foto Verein