Banner Sommer

Annemarie Klein begeistert bei Bilderschau

Man kann schon von einem „Annemarie-Klein-Fanclub“ sprechen, wenn die Vortragsbesucher in das Geberit-Informationszentrum strömen, um der auf Einladung der DAV-Sektion Pfullendorf referierenden Fahrrad-Welten-bummlerin Annemarie Klein zu lauschen und ihre eindrucksvollen Bilder auf sich wirken zu lassen. Der Saal war vollbesetzt, es mussten noch Stühle für die zahlreichen Teilnehmer herbeigeschafft werden.

In Tourteil 7 ihrer Fahrradreise „Allein ans andere Ende der Welt“ führte sie die Besucher auf abenteuerlichen Pisten durch unbekannte Landschaften in Kambodscha und Vietnam. Das Besondere an ihren Erlebnissen ist, dass sie in diesen fernen Ländern nicht von touristischen Reiseleitern zu Vorzeigezielen geführt wird, sondern frei nach Lust und Laune ihre Routen einteilt, bei einheimischen Fa-milien in den einzelnen Regionen zu Hause übernachtet, mit ihnen isst und trotz fehlender Sprachkenntnisse freundschaftliche Beziehungen knüpft. Für die Berg-völker beispielsweise in den zerklüfteten Bergdörfern im Nordwesten von Vietnam galt sie als blonde, hellhäutige Alleinradlerin als Exotin, die man beäugte, be-schnupperte und schließlich mit viel Tuchfühlung gar nicht mehr weiterradeln lassen wollte.

Beeindruckt haben die Aufnahmen der berühmten Tempel von Angkor, teilweise durch den Dschungel überwuchert, die buddhistischen Zeugnisse, aber auch die Erzählungen über das immer noch stark verminte Land und das Elend, das die Roten Khmer über das Land brachten. Ein Motorradfahrer aus Norddeutschland kreuzte Annemaries Weg und so beschlossen die beiden, einige Etappen zusammen zu bewältigen. Stets gelang es, sich an den vereinbarten Treffpunkten wieder zu finden.

Etwas Übelkeit in der Magengegend stellte sich ein, als Annemarie die vielen Köst-lichkeiten auf den Marktständen und in den Tellern zeigte, nämlich geröstete Maden, Käfer, Vogelspinnen, Schlangen am Spieß und allerlei anderes Getier. Noch übler wurde einem, wenn man die Behandlung der Haus- und Schlachttiere sah, die auf die Märkte oder zur Schlachtung auf unglaubliche Weise transportiert wurden.

Eine Bildfolge mit Musikbegleitung quasi revuepassiert herrliche Landschaften, freundlich lächelnde Menschen, fröhliche Kinder, Pagoden und Tempel stimmten wieder froh. Auf die Frage von Annemarie Klein, ob wir uns im nächsten Jahr wieder einfinden werden zu ihrem Tourteil 8, gab es starken Applaus. So konnte Jürgen Heim, der Vorsitzende der DAV-Sektion, nur noch den Dank aussprechen für den gelungenen Bilderabend und Annemarie für 2019 wieder engagieren.

809 263 22