Banner Herbst

Majestät Dachstein - fünftägige Busfahrt der DAV-Senioren

Standort war das Hotel Kirchenwirt inmitten des Dorfes Haus bei Schladming. Das Dorf wurde 2014 als "schönstes Blumendorf Europas" ausgezeichnet, dank des Blumenschmucks, aber auch der Infrastruktur, der Wasserqualität und des umfangreichen Angebots für Feriengäste. Großzügige Zimmer, gutes Essen und freundliche Mitarbeiter des Hotels, ein kompetenter und lustiger örtlicher Reiseleiter für die drei Ausflugtstage und das vom Regen in strahlende Sonne wechselnde Wetter trugen zur guten Stimmung bei.

Der erste Aufenthaltstag begann mit einer Pferdekutschenfahrt zum Kennenlernen des Dorfes Haus und über die Enns hinüber nach Weißenbach. Ein kleiner Spaziergang entlang eines Bächleins mit einer humorvoll gestalteten Kneippanlage unterbrach die Fahrt. Am Nachmittag führte eine Panoramastraße in das Seewigtal und zum Steirischen Bodensee auf 1143 m Höhe. Eine Wanderung rund um den idyllischen Bergsee und etwas steil hinauf zum tosenden Wasserfall am Ende der Talsenke bot sich an. Im "Forellenhof" auf der Terrasse über dem Bodensee konnte man sich bei einer Kaffeepause wieder stärken.

Der "Grand Canyon der Steiermark", wie der Nationalpark Gesäuse bezeichnet wird, stand am Dienstag auf dem Programm. Zunächst aber wurde ein Stopp eingelegt im Benediktinerstift Admont. Es ist ein kulturelles Zentrum in Österreich und beherbergt die weltgrößte Klosterbibliothek mit einem Bücherschatz von rund 70.000 Büchern und insgesamt etwa 200.000 Werken, Handschriften und Frühdrucken.

Die Lebensräume Wasser, Wald, Alm und Fels sind die prägenden Elemente im Nationalpark Gesäuse.Tosend bahnt sich das wilde Wasser den Weg durch eine Schluchtstrecke. Dahinter wird er von den Zubringern Johnsbach und Hartelsgraben, sowie zahlreichen teils nur temporären Gewässern gespeist. Es ist ein Paradies für Wildwasserfahrer.  Im Weiler Johnsbach am Talende war ein Mittagessen beim "Donnerwirt" bestellt. Schroffe Felsen mit Schutt und Lawinenrinnen und eine Vielzahl alpiner Pflanzen konnte man dort hautnah erleben. Ein Besuch galt auch dem Bergsteiger-Friedhof mit seiner Kapelle am Berghang oberhalb von Johnsbach. Zahlreiche Berg- und Skiführer oder Holzfäller und Bauern fanden dort nach Bergunfällen ihre letzte Ruhestätte.

Der Höhepunkt der Reise war zweifelsohne am Mittwoch die Auffahrt mit der Dachstein-Gletscherbahn. Über das Hochplateau der Ramsau erreicht man über eine kurvenreiche Mautstraße die Talstation. Die zweispurige Pendelbahn mit je einem Tragseil pro Spur führt ohne Stütze in sechs Minuten über rund tausend Meter hautnah an den Felsen der Südwand vorbei zur Bergstation Hunerkogel auf 2700 m. Eine der beiden rundum verglasten Gondeln hat einen Balkon, auf dem einige Personen im Freien die Fahrt genießen können.  Der Dachstein ist der höchste Berg der Steiermark mit rd. 3000 m und besticht mit einer sagenhaften Naturkulisse und einem Panorama über die Berggipfel Österreichs bis nach Tschechien und Slowenien. Attraktionen wie die Dachstein Hängebrücke, die zwei Felsen freihängend und mit Tiefblick verbindet,  der Sky Walk, der Eispalast oder die Treppe ins Nichts bieten atemberaubende Momente mit ein wenig Nervenkitzel mit Aussicht. Lebhafter Skibetrieb konnte auf dem Gletscher beobachtet werden. Die strahlende Sonne, nur ab und zu von einer Wolke verdeckt, sorgte für die erste Sonnenbräune. Nach der Talfahrt brachte der Bus uns auf die Höhe der anderen Talseite zum Schladminger Ortsteil Rohrmoos in die "Landalm" zur Kaffeepause. Wieder konnten die Wanderer auf einem schattigen Schluchtenweg entlang des wilden Talbachs hinunter nach Schladming zum Bus wandern.

Am Donnerstag nach dem Frühstück hieß es wieder einsteigen zur Heimreise mit Stopps im Klostergarten vom Kloster Benediktbeuren und in Ochsenhausen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass diese "DAV-Seniorenfahrt" im nächsten Jahr eine Fortsetzung erfahren sollte.

 Organisiert und begleitet von Charlotte Zoller

und JANZEN-Reisen, Kreenheinstetten

 

2016 dachstein bergstation2016 dachstein 022016 dachstein 032016 dachstein 04

2016 dachstein 05Wanderung bei Weissenbach zur Kneipp-Anlage
2016 dachstein 06Der Bergsteigerfriedhof in Johnsbach im Nationalpark Gesäuse2016 dachstein 07Sitzbank mit einer Ortsansicht von Haus

2016 dachstein 08